Qualität hat ihren Preis. Zum Glück haben Qualitätsprodukte aber auch eine ganz gute Lebensdauer. Wenn ihnen ein neuer Kinderfahrradanhänger zu teuer scheint können sie sich ja mal auf dem Gebrauchtmarkt umsehen. Im Folgenden ein paar Tipps und Tricks.

Wir kennen das! Ohne große Bedenken liest man sich in die Thematik der Kinderfahrradanhänger ein und stellt plötzlich fest, dass man schon ein ganz schönes Sümmchen hinlegen muss um zu bekommen wonach man gesucht hat (vielleicht wussten sie vorher auch nicht dass ein gefederter Anhänger erst so richtig Spaß macht!). Oder man greift zum Einsteigermodell, wo man meist bei der Verarbeitung und den Funktionen Kompromisse eingehen muss, die man eigentlich nicht geplant hat.
Es existiert ein Gebrauchtmarkt für Kinderfahrradanhänger, aber man sollte ein paar Dinge beachten. Lesen sie weiter um zu erfahren worauf es ankommt.

Was muss man bei Gebrauchten beachten?

Achten Sie auf die Qualität! Viele Leute verkaufen ihre billigen Fahrradanhänger weil sie selbst zu besseren Modellen gegriffen haben. Sie wollen nicht die Klapperkisten anderer übernehmen, deswegen lohnt es sich auf die Marke zu achten. Gängige Modelle bekannter Hersteller (z.B. Chariot, Croozer…) sind zwar im Gebrauchtmarkt auch teurer, aber der Aufpreis lohnt sich meistens. Wenn die Verarbeitung von Haus aus nicht sehr prickelnd ist, wird sie nach einigen Fahrten auch nicht besser. Oft sind die Schrauben oder Steckverbindungen bei Billigen schon ausgeleiert oder die Nähte kurz vorm Platzen. Gute Verarbeitung hält logischerweise länger. Sehen sie sich deswegen zuerst unsere Testberichte – vorallem hinsichtlich der Verarbeitung – an, und Urteilen sie dann ob der Anhänger mehrere Besitzer unbeschadet überleben mag.
Wir raten von No-Name Produkten im Gebrauchtmarkt ab!

Wo bekomme ich Gebrauchte her?

Kinderfahrradanhänger gebrauchtOft lohnt es sich nachzusehen ob Amazon Gebrauchte verfügbar hat. Dies ist nicht immer ganz leicht zu finden – achten sie auf die markierte Zeile in der Grafik rechts. Oft sind solche Angebote von Privatpersonen eingestellt, manchmal auch von professionellen Shops. Da die Kaufabwicklung über Amazon abgewickelt wird sind sie als Kunde bestens geschützt.

Eine weitere Möglichkeit ist das online Auktionshaus eBay. Hier gilt es zu beachten den „Artikelzustand“ in der linken Spalte als „Gebraucht“ zu markieren, sonst werden sie erschlagen von billig Angeboten aus China. Wenn sie dort nichts finden gibt es auch noch die eBay Kleinanzeigen, die gratis sind und deswegen oft von Privatpersonen genutzt werden.

Zu guter letzt gibt es noch die Optionen die nichts mit dem Internet zu tun haben. Zum Beispiel Kleinanzeigen in der lokalen Zeitung oder einen Gebrauchtmarkt bei großen Fahrradhändlern. Wenn man Glück hat und dort das gesuchte Produkt findet ist das eine super Lösung, da man selbst beurteilen kann in welchem Zustand es sich befindet. Allerdings sind Kinderfahrradanhänger immernoch eine ganz schöne Nische, und deswegen nicht auf jedem Flohmarkt zu finden.